Standardmäßig werden bei der Katarakt-Operation Einstärkenlinsen eingesetzt, mit der Sie nur in der Ferne scharf sehen können.

Nach der Operation regelt eine Brille weiterhin das Sehen im Fern- und Nahbereich.

Für Patienten, die eine weitgehende Brilleneunabhängigkeit wünschen, wurden moderne Sonderlinsen entwickelt. Für diese Sonderlinsen übernimmt die gesetzliche Krankenkasse in den meisten Fällen keine Kosten.



Torische Linse

Die Torische Linse ist eine geeignete Lösung für Patienten mit Grauem Star plus Hornhautverkrümmung.

Durch eine spezielle Form der Linsenoberfläche kann eine torische Linse eine Hornhautverkrümmung ausgleichen. Die Sehschärfe in der Ferne ohne Brille wird dadurch deutlich verbessert. Meist ist dann nur noch eine Lesebrille nötig.

Multifokallinse

Moderne Sonderlinse, welche in weiten Teilen das natürliche Sehvermögen wiederherstellt, so dass keine Nahbrille mehr erforderlich ist.

Die neu entwickelte Multifokallinse ermöglicht ohne Brille ein natürliches Sehvermögen im Fern- und Nahbereich.

Die Implantation einer Multifokallinse kommt nur in Frage, wenn außer einem Katarakt keine weiteren Augenerkrankungen vorliegen (z. B. Makulopathie).



Multifokal-Torische Linse

Öfters sind multifokal-torische Linsen erforderlich, um alle oben genannten Ziele zu erreichen.